Zuschuss für Unter­neh­mens­be­ra­tung in Zei­ten der CORO­NA­VI­RUS-Pan­de­mie in Höhe von 100 %

Das Bun­des­mi­nis­te­rium für Wirt­schaft und Ener­gie (BMWi) hat die bestehende „Rah­men­richt­li­nie zur För­de­rung unter­neh­me­ri­schen Know-hows“ um ein Modul für Corona betrof­fene KMU und Frei­be­ruf­ler im Sinne eines Sofort­pro­gramms ergänzt. Hier­mit leis­tet der Bund schnelle und unbü­ro­kra­ti­sche finan­zi­elle Unter­stüt­zung bei der Inan­spruch­nahme einer Unter­neh­mens­be­ra­tung. Unsere Unter­neh­mens­be­ra­tungs­leis­tun­gen kön­nen nun in Höhe von 100% bezu­schusst wer­den. Die Ände­run­gen der Rah­men­richt­li­nien tritt am 03.04.2020 in Kraft und läuft zunächst bis zum 31. Dezem­ber 2020.

Die Wirt­schaft ist durch die Corona-Virus-Pan­de­mie beson­ders betrof­fen. Es wur­den geän­derte Öff­nungs­zei­ten auf­er­legt und viele Geschäfte sogar geschlos­sen. Kun­den fal­len weg und Mit­ar­bei­ter müs­sen in Kurz­ar­beit gehen. All das hat weit­rei­chende wirt­schaft­li­che Fol­gen. Um dies ent­ge­gen­zu­tre­ten wer­den Unter­neh­mens­be­ra­tun­gen nun geför­dert, denn ein exter­ner Unter­neh­mens­be­ra­ter kann Ihnen viel­fäl­tig Hil­fe­stel­lung geben, egal ob Sie neue Geschäfts­fel­der suchen, Ihre Geschäfte umstellen/digitalisieren soll­ten oder aber auch wie Sie Ihre Liqui­di­tät wie­der­her­stel­len kön­nen.

Es wurden folgende Änderungen getroffen:

  • Die betrof­fe­nen Unter­neh­men erhal­ten einen Zuschuss für eine Bera­tungs­leis­tung in Höhe von 100 %, maxi­mal jedoch 4.000 Euro, der in Rech­nung gestell­ten Bera­tungs­kos­ten (Voll­fi­nan­zie­rung).
  • Es kön­nen von betrof­fe­nen Unter­neh­men bis zur Aus­schöp­fung der maxi­ma­len Zuschuss­höhe meh­rere Bera­tun­gen im Rah­men des neuen Kon­tin­gen­tes bean­tragt wer­den.
  • Der Zuschuss wird vom BAFA als Bewil­li­gungs­be­hörde direkt auf das Konto des Bera­tungs­un­ter­neh­mens aus­ge­zahlt.
  • Die antrags­be­rech­tig­ten Unter­neh­men wer­den daher von einer Vor­fi­nan­zie­rung der Bera­tungs­kos­ten ent­las­tet.
  • Betrof­fene Unter­neh­men müs­sen kein Infor­ma­ti­ons­ge­spräch mit einem regio­na­len Ansprech­part­ner vor Antrag­stel­lung füh­ren.
  • Anträge auf För­de­rung einer Bera­tung nach die­sen Bestim­mun­gen kön­nen zunächst bis ein­schließ­lich 31. Dezem­ber 2020 gestellt wer­den.

Wie und wo stelle ich einen Antrag auf „Zuschuss für eine Beratungsleistung“?

Anträge kön­nen über die Home­page der Leit­stelle Köln gestellt wer­den. Zudem wird auf der Home­page der Leit­stelle Köln das Merk­blatt des BAFA –aus­führ­li­che Dar­stel­lung zu den Ände­run­gen der Richt­li­nie „Vom Coro­na­vi­rus betrof­fene Unter­neh­men“ – zur Ver­fü­gung gestellt.

Wich­tig! Bereits vor der Ände­rung gestellte Anträge sind von die­ser Rege­lung nicht betrof­fen. Ins­be­son­dere Unter­neh­men, die sich bereits vor der Corona-Krise in Schwie­rig­kei­ten befun­den haben (Unter­neh­men in Schwie­rig­kei­ten) kön­nen nur einen Antrag als Unter­neh­men in Schwie­rig­kei­ten (UiS) im Rah­men der regu­lä­ren Richt­li­nie stel­len.

Sie benö­ti­gen in dem For­mu­lar unsere Bera­ter ID. Diese bekom­men Sie auf Anfrage. 

Gerne leis­ten wir Ihnen auch Hil­fe­stel­lung beim Aus­fül­len des Antra­ges.
Tele­fon: 02191 — 690 60 71 oder licht@wobkom.de

Haben Sie weitere Fragen?

KONTAKT