In die­sem Bei­trag möch­ten wir erklä­ren, wie die Corona-Sofort­hilfe für kleine und mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men in NRW bean­tragt wird. Außer­dem möch­ten wir mehr über die Berech­nung der Beschäf­tig­ten erklä­ren und auf­zäh­len, was für die Bean­tra­gung der Unter­stüt­zungs­mög­lich­kei­ten erfor­der­lich ist. Hier­bei wer­den wir auch auf Mit­ar­bei­ter mit einem 450€ Job ein­ge­hen und mit wel­chem Fak­tor sie ange­rech­net wer­den. Sobald sich Ände­run­gen in die­sen Punk­ten erge­ben, wer­den diese hier in die­sem Bei­trag zeit­nah aktua­li­siert.  (Stand 26.03.2020 / 11:09 Uhr)

Höhe der Sofort­hilfe in NRW:

Zunächst möch­ten wir kurz auf die Höhe der Corona-Sofort­hilfe für kleine und mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men ein­ge­hen. Die Höhe der Sofort­hilfe wir anhand der Mit­ar­bei­ter berech­net. Eine Zurück­zah­lung der Sofort­hil­fen ist nicht erfor­der­lich. Fol­gende Leis­tun­gen sind bis­her beschlos­sen:

  • Bis 5 Mit­ar­bei­ter: 9.000 Euro (Bun­des­leis­tung)
  • Bis 10 Mit­ar­bei­ter: 15.000 Euro (Bun­des­leis­tung)
  • Bis 50 Mit­ar­bei­ter: 25.000 Euro (Lan­des­leis­tung)

Wie wird die Zahl der Beschäf­tig­ten gezählt?

Der Stich­tag für die Berech­nung der Mit­ar­bei­ter­zahl in einem Unter­neh­men ist der 31.12.2019. Zu der Umrech­nung von Teil­zeit­kräf­ten und 450 Euro-Jobs in Voll­zeit­be­schäf­tigte wird wie folgt gerech­net:

  • Mit­ar­bei­ter bis 20 Stun­den = Fak­tor 0,5
  • Mit­ar­bei­ter bis 30 Stun­den = Fak­tor 0,75
  • Mit­ar­bei­ter über 30 Stun­den & Aus­zu­bil­dende = Fak­tor 1
  • Mit­ar­bei­ter auf 450 Euro-Basis = Fak­tor 0,3

Der/Die Unternehmer/in selbst ist mit­zu­zäh­len. Aus­zu­bil­dende wer­den nur mit­ge­zählt, solange durch ihre Anrech­nung nicht die För­de­r­ober­grenze von 50 Beschäf­tig­ten über­schrit­ten wird.

Wie funk­tio­niert das Antrags­ver­fah­ren?

Anträge wer­den in digi­ta­ler Form gestellt. Der Antrag­stel­ler füllt den Antrag online aus und erhält im Anschluss eine auto­ma­ti­sierte Ein­gangs­be­stä­ti­gung. Die Bear­bei­tung erfolgt nach dem Ein­gang des Antra­ges. Der Link zum Sofort­hilfe-Antrag ist ab Frei­tag den 27.03.2020 frei­ge­schal­tet. Die­sen fin­den Sie hier oder auf den Web­sites der fünf Bezirks­re­gie­run­gen (Arns­berg, Det­mold, Düs­sel­dorf, Köln, Müns­ter).

Wich­tig! Die Anträge dür­fen nicht pos­ta­lisch oder per Mail ein­ge­hen! 
 

ANTRAG FÜR CORONA-SOFORTHILFE

Wel­che Infor­ma­tio­nen wer­den für die Antrag­stel­lung benö­tigt?

  • Zur Iden­ti­fi­ka­tion ist ein amt­li­ches Aus­weis­do­ku­ment (Per­so­nal­aus­weis, Rei­se­pass, usw.) erfor­der­lich.
  • Im Rah­men des Antrags ist die Han­dels­re­gis­ter­num­mer oder eine andere Regis­ter­num­mer (soweit vor­han­den) sowie das zuge­hö­rige Amts­ge­richt anzu­ge­ben.
  • Außer­dem wer­den die Steu­er­num­mer des Unter­neh­mens und die Steuer-ID eines der Eigen­tü­mer abge­fragt.
  • Infor­ma­tio­nen zur Bank­ver­bin­dung (IBAN + Kre­dit­in­sti­tut) des Fir­men­kon­tos für die Aus­zah­lung.
  • Abge­fragt wer­den außer­dem die Art der gewerb­li­chen oder frei­be­ruf­li­chen Tätig­keit (sog. Wirt­schafts­zweig­klas­si­fi­ka­tion). Wei­tere Infor­ma­tio­nen hier.
  • Im Rah­men des Antrags wird die Anzahl der Beschäf­tig­ten abge­fragt. Hil­fe­stel­lung bei der Berech­nung der Voll­zeit­be­schäf­tig­ten s. oben.

Hin­weis: Nord­rhein-West­fa­len för­dert nach der Klein­bei­hil­fen Rege­lung des Bun­des. Eine soge­nannte De-Mini­mis-Erklä­rung ist nicht erfor­der­lich.

Vor­sorg­lich wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Antragssteller/die Antrags­stel­le­rin an Eides statt ver­si­chert, alle Anga­ben im Antrags­for­mu­lar nach bes­tem Wis­sen und Gewis­sen und wahr­heits­ge­treu gemacht zu haben.

Einen Über­blick über die Sofort­hilfe in den ande­ren Bun­des­län­dern fin­den Sie in die­sem Bei­trag.

Haben Sie weitere Fragen?

KONTAKT