In die­sem Bei­trag möch­ten wir auf die Corona-Sofort­hil­fen in den ein­zel­nen Län­dern ein­ge­hen. Sie erhal­ten eine Über­sicht mit Infor­ma­tio­nen wer für die Sofort­hilfe berech­tigt ist und was die Vor­rau­set­zun­gen für Sel­bige sind. Außer­dem erfah­ren Sie in die­sem Bei­trag wie hoch die Sofort­hil­fen für Unter­neh­men sind. Dabei erfah­ren Sie auch wie diese Bean­tragt wer­den und wie es mit der Zurück­zah­lung aus­sieht. [Stand:30.03.2020]

Corona-Soforthilfe

Wer ist für die Sofort­hil­fen berech­tigt und was sind die Vor­aus­set­zun­gen dafür:

  • Anträge kön­nen von gewerb­li­chen und Sozi­al­un­ter­neh­men, von Solo-Selbst­stän­di­gen und von Ange­hö­ri­gen der Freien Berufe, ein­schließ­lich Künst­ler, mit bis zu 50 Beschäf­tig­ten (Voll­zeit­äqui­va­lente) gestellt wer­den, die ihren Haupt­sitz in Baden-Würt­tem­berg haben.
  • Solo-Selb­stän­dige und Kleinst­un­ter­neh­men mit unter fünf Beschäf­tig­ten sind nur inso­weit antrags­be­rech­tigt, als dass sie mit ihrer selb­stän­di­gen Tätig­keit das Haupt­ein­kom­men oder zumin­dest ein Drit­tel des Net­to­ein­kom­mens eines Haus­halts bestrei­ten.
  • Liqui­di­täts­eng­pässe oder Umsatz­ein­brü­che, die bereits vor dem 11. März 2020 ent­stan­den sind, sind nicht för­der­fä­hig.

Höhe der Sofort­hilfe in Baden-Würt­tem­berg:

  • 9.000 Euro für 3 Monate für Antrags­be­rech­tigte mit bis zu 5 Beschäf­tig­ten
  • 15.000 Euro für 3 Monate für Antrags­be­rech­tigte mit bis zu 10 Beschäf­tig­ten
  • 30.000 Euro für 3 Monate für Antrags­be­rech­tigte mit bis zu 50 Beschäf­tig­ten

Rück­zah­lung:

Bean­tra­gung:

  • Anträge kön­nen ab dem 25.03.2020 (Mitt­woch­abend) voll­elek­tro­nisch gestellt wer­den. Die Anträge müs­sen bei den zustän­di­gen Kam­mern (IHK, Hand­werks­kam­mer) ein­ge­reicht wer­den.

Härtefallfond

Antrags­be­rech­tigte:

  • Selbst­stän­dige und mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men bis 50 Beschäf­tigte

Höhe der Sofort­hilfe in Baden-Würt­tem­berg:

  • bis zu 15.000 Euro

Bean­tra­gung:

  • Der Här­te­fall­fond ist in Pla­nung. Anträge sol­len ab Ende KW 13 gestellt wer­den kön­nen.

Corona-Soforthilfe Selbstständige und Freiberufler in Bayern

Wer ist für die Sofort­hil­fen berech­tigt und was sind die Vor­aus­set­zun­gen dafür:

  • Der Zuschuss rich­tet sich an gewerb­li­chen Unter­neh­men und selbst­stän­di­gen Ange­hö­rige der Freien Berufe (bis zu 250 Erwerbs­tä­tige) gestellt wer­den, die eine Betriebs- bzw. Arbeits­stätte in Bay­ern haben.
  • Vor­aus­set­zung ist ein aku­ter Liqui­di­täts­eng­pass. Das bedeu­tet, dass keine (aus­rei­chende) Liqui­di­tät vor­han­den ist, um z. B. lau­fende Ver­pflich­tun­gen zu zah­len.
  • Vor Inan­spruch­nahme der Sofort­hilfe ist ver­füg­ba­res liqui­des Pri­vat­ver­mö­gen ein­zu­set­zen.

Höhe der Sofort­hilfe im Frei­staat Bay­ern:

  • Bis zu 5 Erwerbs­tä­tige: 5.000 Euro
  • Bis zu 10 Erwerbs­tä­tige: 7.500 Euro
  • Bis zu 50 Erwerbs­tä­tige: 15.000 Euro
  • Bis zu 250 Erwerbs­tä­tige: 30.000 Euro

Rück­zah­lung:

  • Die Sofort­hilfe in Bay­ern muss nicht zurück­ge­zahlt wer­den.

Bean­tra­gung:

  • För­der­an­trag aus­fül­len, aus­dru­cken, unter­schrei­ben und per E‑Mail oder Post an die zustän­dige Bewil­li­gungs­be­hörde schi­cken. Die für Sie zustän­dige Behörde fin­den Sie hier.
  • Anträge wer­den schnell bear­bei­tet und die Zah­lung erfolgt zeit­nah auf das Konto des Antrags­stel­lers.

Corona-Soforthilfe (I) für für kleine und mittlere Unternehmen (max. 250 Mitarbeiter)

Was wird getan:

  • Zins­lose Über­brü­ckungs­kre­dite bis zu einer Höhe von 500.000 Euro mit einer Lauf­zeit von bis zu 2 Jah­ren. In Aus­nah­me­fäl­len bis zu 2,5 Mio. Euro (Zins­satz 4,0 % p. a.)

Wie wird die Corona-Sofort­hilfe bean­tragt:

Soforthilfe (II) für Kleinunternehmen, Solo-Selbstständige und Freiberufler

Wer ist für den Antrag berech­tigt:

  • Klein- und Kleinst­un­ter­neh­men mit maxi­mal 5 Beschäf­tig­ten sowie Frei­be­ruf­ler und Solo­selb­stän­dige vor allem aus den Berei­chen Gesund­heit, Gleich­stel­lung, Han­del und Dienst­leis­tung, Jugend und Bil­dung, Krea­tiv­wirt­schaft, Kul­tur, Sozia­les, Sport und Tou­ris­mus.

Höhe der Sofort­hilfe in Ber­lin:

  • Steht noch nicht fest. Ins­ge­samt ste­hen für das lau­fende Jahr 100 Mil­lio­nen Euro dafür zur Ver­fü­gung.

Wie wird die Corona-Sofort­hilfe zurück­ge­zahlt:

  • Steht zu die­sem Zeit­punkt noch nicht fest. Ins­ge­samt ste­hen für das lau­fende Jahr 100 Mil­lio­nen Euro dafür zur Ver­fü­gung.

Wie wird die Sofort­hilfe bean­tragt?

  • Für die Sofort­hilfe II kann noch kein Antrag gestellt wer­den. Sobald das mög­lich ist, erfah­ren Sie es hier.

Soforthilfeprogramm für kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler

Wer ist für die Sofort­hil­fen berech­tigt und was sind die Vor­aus­set­zun­gen dafür:

  • Gewerb­li­che Unter­neh­men und selbst­stän­di­gen Ange­hö­ri­gen der Freien Berufe (bis zu 100 Erwerbs­tä­tige), die eine Betriebs- bzw. Arbeits­stätte im Land Bran­den­burg haben.

Höhe der Sofort­hilfe in Bran­den­burg:

  • Bis zu 2 Erwerbs­tä­tige bis zu 5.000 Euro
  • Bis zu 5 Erwerbs­tä­tige bis zu 10.000 Euro
  • Bis zu 15 Erwerbs­tä­tige bis zu 15.000 Euro
  • Bis zu 50 Erwerbs­tä­tige bis zu 30.000 Euro
  • Bis zu 100 Erwerbs­tä­tige bis zu 60.000 Euro

Wie sieht es mit der Zurück­zah­lung der Sofort­hil­fen aus?

  • Die Sofort­hilfe in Bran­den­burg muss nicht zurück­ge­zahlt wer­den.

Wie wird die Corona-Sofort­hilfe bean­tragt?

  • Die Sofort­hilfe wird von der Inves­ti­ti­ons­bank des Lan­des Bran­den­burg (ILB) nach Ein­gang der voll­stän­di­gen Antrags­un­ter­la­gen kurz­fris­tig auf das Konto der Leis­tungs­emp­fän­ger über­wie­sen. Die Antrags­stel­lung ist ab Mitte KW 13 (25.03.2020) mög­lich.

Das Corona-Soforthilfeprogramm

Was wird getan:

  • Liqui­di­täts­zu­schüsse zur Bewäl­ti­gung der lau­fen­den Kos­ten.

Wer ist für den Antrag berech­tigt und was sind die Vor­aus­set­zun­gen?

  • Kleinst­un­ter­neh­men mit weni­ger als 10 Beschäf­tig­ten und weni­ger als 2 Mil­lio­nen Euro Jah­res­um­satz sowie Solo-Selbst­stän­dige und Frei­be­ruf­ler in Bre­men und Bre­mer­ha­ven.

Höhe der Sofort­hilfe in Bre­men:

  • Je nach Höhe des dar­ge­stell­ten Liqui­di­täts­eng­pas­ses bis zu 5.000 Euro. In begrün­de­ten Ein­zel­fäl­len bis zu max. 20.000 Euro bei ent­spre­chen­den Nach­wei­sen.

Wie wird die Corona-Sofort­hilfe zurück­ge­zahlt:

  • Die Sofort­hilfe in Bre­men muss nicht zurück­ge­zahlt wer­den. Gewährte Zuschüsse die­nen als Liqui­di­täts­hilfe bis zur Klä­rung und Rea­li­sie­rung ande­rer Ansprü­che. Im Falle einer Über­kom­pen­sa­tion (Ent­schä­di­gungs- und Ver­si­che­rungs­leis­tun­gen, andere För­der­maß­nah­men z. B. des Bun­des) sind die erhal­te­nen Zuschüsse antei­lig zurück­zu­zah­len.

Wie wird die Sofort­hilfe bean­tragt?

  • För­der­an­trag voll­stän­dig aus­fül­len, aus­dru­cken, unter­schrei­ben und per E‑Mail oder per Post ein­rei­chen (Adresse siehe Antrags­for­mu­lar).

Hamburger Corona Soforthilfe (HCS)

Wer ist für den Antrag berech­tigt und was sind die Vor­aus­set­zun­gen?

  • Kleine und mitt­lere Betriebe und Frei­be­ruf­ler, die als Adres­sa­ten der städ­ti­schen Corona-All­ge­mein­ver­fü­gun­gen unmit­tel­bar in eine exis­tenz­be­dro­hende Schief­lage oder exis­tenz­ge­fähr­dende Liqui­di­täts­eng­pässe gera­ten sind.

Höhe der Sofort­hilfe in Ham­burg:

  • 2.500 Euro (Solo-Selb­stän­dige)
  • 5.000 Euro (weni­ger als 10 Mit­ar­bei­ter)
  • 10.000 Euro (10 bis 50 Mit­ar­bei­ter)
  • 25.000 Euro (51 bis 250 Mit­ar­bei­ter)

Wie wird die Corona-Sofort­hilfe zurück­ge­zahlt:

  • Der Zuschuss des Stadt­staats Ham­burg muss nicht zurück­ge­zahlt wer­den.

Wie wird die Sofort­hilfe bean­tragt?

  • Das Antrags‑, Bewil­li­gungs- und Aus­zah­lungs­ver­fah­ren star­tet Mitte KW 13. Sobald es eine kon­krete Vor­ge­hens­weise und einen Antrag gibt, wird die­ser Pas­sage aktua­li­siert.
  • Wei­tere Infor­ma­tio­nen zum Ham­bur­ger Sofort­hil­fe­pro­gramm für von der Coro­na­krise Betrof­fene erhal­ten Sie hier.

Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Solo-Selbständige in Hessen

Was wird getan?

  • Hes­sen stockt das Hilfs­pro­gramm des Bun­des auf.

Höhe der Sofort­hilfe im Frei­staat Bay­ern:

  • 0 bis 5 Arbeit­neh­mer: 10.000 Euro
  • 6 bis 10 Arbeit­neh­mer: 20.000 Euro
  • 11 bis 50 Arbeit­neh­mer: 30.000 Euro

Rück­zah­lung:

  • Die Sofort­hilfe des Lan­des Hes­sen muss nicht zurück­er­stat­tet wer­den.

Bean­tra­gung:

Liquiditätshilfen für Freiberufler und KMU

Was wird getan?

  •  Liqui­di­täts­hilfe für Kleinst­be­triebe und Frei­be­ruf­ler durch rück­zahl­bare Zuschüsse bis 20.000 Euro.

Höhe der Liqui­di­täts­hilfe in Meck­len­burg-Vor­pom­mern:

  • Zins­freies Dar­le­hen bis zu 20.000 Euro, Lauf­zeit 5 Jahre
  • Dar­le­hen bis zu 200.000 Euro im 1. Jahr zins­frei, danach 3,69 % p. a., 1. Jahr til­gungs­frei
  • Eine Rest­schuld­be­frei­ung nach 36 Mona­ten wird mög­lich sein, falls die Exis­tenz des Unter­neh­mens gefähr­det ist.

Wie wird die Sofort­hilfe bean­tragt?

  • Die Mit­tel sol­len in einem ver­ein­fach­ten Ver­fah­ren durch die Gesell­schaft für Arbeits­markt und Struk­tur­ent­wick­lung (GSA) aus­ge­reicht wer­den. Die Antrags­vor­mer­kung bereits mög­lich. Antrags­for­mu­lare ste­hen vor­aus­sicht­lich ab dem 1. April 2020 zur Ver­fü­gung.

Corona Unterstützung in Niedersachen

Das Land Nie­der­sach­sen plant zwei För­der­pro­gramme durch die NBank. Unter­neh­mer wer­den mit Dar­le­hen und Kre­di­ten unter­stützt. Eine direkte Sofort­hilfe in Form von Zuschüs­sen gibt es (bis­her) nicht. Für die bei­den För­der­pro­gramme wird eine Antrags­stel­lung ab dem 25.03.2020 mög­lich sein.

Soforthilfen für Kleinunternehmen (aktualisiert am 27.03.2020)

Was wird getan:

  • Das Corona-Sofort­hil­fe­pro­gramm für kleine und mitt­lere Unter­neh­men, sowie Solo-Selbst­stän­dige und Frei­be­ruf­ler des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len baut auf dem Hilfs­pro­gramm des Bun­des auf. Mehr dazu erfah­ren Sie in die­sem Bei­trag. NRW hat beschlos­sen, dass Unter­neh­men mit 10 bis 50 Beschäf­tig­ten eben­falls einen Zuschuss erhal­ten.

Höhe der Sofort­hilfe in NRW:

  • Bis 5 Mit­ar­bei­ter: 9.000 Euro (Bun­des­leis­tung)
  • Bis 10 Mit­ar­bei­ter: 15.000 Euro (Bun­des­leis­tung)
  • Bis 50 Mit­ar­bei­ter: 25.000 Euro (Lan­des­leis­tung)

Wie wird die Corona-Sofort­hilfe zurück­ge­zahlt:

  • Die Sofort­hilfe muss nicht zurück­er­stat­tet wer­den.

Wie wird die Sofort­hilfe bean­tragt?

  • Anträge wer­den in digi­ta­ler Form gestellt. Der Antrag­stel­ler füllt den Antrag online aus und erhält im Anschluss eine auto­ma­ti­sierte Ein­gangs­be­stä­ti­gung. Die Bear­bei­tung erfolgt nach dem Ein­gang des Antra­ges. Der Link zum Sofort­hilfe-Antrag wird am Frei­tag den 27.03.2020 frei­ge­schal­tet. Die­sen fin­den Sie hier oder auf den Web­sites der fünf Bezirks­re­gie­run­gen (Arns­berg, Det­mold, Düs­sel­dorf, Köln, Müns­ter).
    Wich­tig! Die Anträge dür­fen nicht pos­ta­lisch oder per Mail ein­ge­hen!

LINKhttps://soforthilfe-corona.nrw.de/

Wel­che Infor­ma­tio­nen wer­den für die Antrag­stel­lung benö­tigt?

  • Zur Iden­ti­fi­ka­tion ist ein amt­li­ches Aus­weis­do­ku­ment (Per­so­nal­aus­weis, Rei­se­pass, usw.) erfor­der­lich.
  • Im Rah­men des Antrags ist die Han­dels­re­gis­ter­num­mer oder eine andere Regis­ter­num­mer (soweit vor­han­den) sowie das zuge­hö­rige Amts­ge­richt anzu­ge­ben.
  • Außer­dem wer­den die Steu­er­num­mer des Unter­neh­mens und die Steuer-ID eines der Eigen­tü­mer abge­fragt.
  • Infor­ma­tio­nen zur Bank­ver­bin­dung (IBAN + Kre­dit­in­sti­tut) des Fir­men­kon­tos für die Aus­zah­lung.
  • Abge­fragt wer­den außer­dem die Art der gewerb­li­chen oder frei­be­ruf­li­chen Tätig­keit (sog. Wirt­schafts­zweig­klas­si­fi­ka­tion). Wei­tere Infor­ma­tio­nen hier.
  • Im Rah­men des Antrags wird die Anzahl der Beschäf­tig­ten abge­fragt. Hil­fe­stel­lung bei der Berech­nung der Voll­zeit­be­schäf­tig­ten s. oben.

Hin­weis: Nord­rhein-West­fa­len för­dert nach der Klein­bei­hil­fen Rege­lung des Bun­des. Eine soge­nannte De-Mini­mis-Erklä­rung ist nicht erfor­der­lich.

Vor­sorg­lich wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Antragssteller/die Antrags­stel­le­rin an Eides statt ver­si­chert, alle Anga­ben im Antrags­for­mu­lar nach bes­tem Wis­sen und Gewis­sen und wahr­heits­ge­treu gemacht zu haben.

Das Corona-Soforthilfeprogramm für freischaffende Künstler

Was wird getan:

  • Für die von der Coro­na­krise betrof­fe­nen Künst­ler in NRW wurde ein Sofort­hil­fe­pro­gramm in Höhe von 5 Mil­lio­nen Euro auf­ge­legt. Betrof­fen sind selbst­stän­dige Künst­ler die zum Bei­spiel mit Auf­trags­ein­brü­chen und Liqui­di­täts­eng­päs­sen zu kämp­fen haben.

Höhe der Sofort­hilfe in NRW:

  • Künst­ler erhal­ten eine exis­tenz­si­chernde Ein­mal­zah­lung in Höhe von bis zu 2.000 Euro

Wie wird die Corona-Sofort­hilfe zurück­ge­zahlt:

  • Die­ser Zuschuss der nord­rhein-west­fä­li­schen Lan­des­re­gie­rung muss nicht zurück­ge­zahlt wer­den.

Wie wird diese Künst­ler-Sofort­hilfe bean­tragt?

  • Die Antrag­stel­lung erfolgt bei der jewei­li­gen Bezirks­re­gie­rung. Dort kön­nen Sie auch das Antrags­for­mu­lar her­un­ter­la­den.

Corona Unterstützung in Rheinland-Pfalz

Das Land Rhein­land-Pfalz ver­weist auf die Corona-Sofort­hilfe des Bun­des und bie­tet selbst (bis­her) nur Dar­le­hen, Bürg­schaf­ten und steu­er­li­che Erleich­te­run­gen an.

Soforthilfen für Kleinunternehmer, Künstler und Kulturschaffende

Wer ist für den Antrag berech­tigt und was sind die Vor­aus­set­zun­gen?

  • Kleine und mitt­lere Unter­neh­men mit bis zu 10 sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Mit­ar­bei­tern und max. 700.000 Euro Umsatz oder 350.000 Euro Bilanz­summe im Jahr.
  • Auch für frei­be­ruf­lich täti­gen Künst­lern und Kul­tur­schaf­fende.

Höhe der Sofort­hilfe im Saar­land:

  • 3.000 bis 10.000 Euro

Wie wird die Corona-Sofort­hilfe zurück­ge­zahlt:

  • Der Zuschuss muss vor­aus­sicht­lich nicht zurück­geh­zahlt wer­den.

Wie wird die Sofort­hilfe bean­tragt?

Corona Unterstützung in Sachsen

Sach­sens Wirt­schafts­mi­nis­te­rium ver­weist auf die Sofort­hilfe des Bun­des. Über die Säch­si­sche Auf­bau­bank kön­nen zins­lose Dar­le­hen zwi­schen 5.000 und 50.000 Euro bean­tragt wer­den.

Coronona Unterstützung in Sachsen-Anhalt

Sach­sen-Anhalt hat ein Sofort­pro­gramm für Solo-Selbst­stän­dige und Kleinst­un­ter­neh­mer ange­kün­digt, das auf den ange­kün­dig­ten Hil­fen des Bun­des basie­ren und auf die Wirt­schafts­struk­tur Sach­sen-Anhalts pass­ge­nau zuge­schnit­ten sein soll. Kon­krete Infor­ma­tio­nen lie­gen dazu bis­her nicht vor.

Corona-Soforthilfe für Künstler

Wer ist für den Antrag berech­tigt und was sind die Vor­aus­set­zun­gen?

  • Künst­ler, die in den Berei­chen Musik, dar­stel­lende oder bil­dende Kunst ihre künst­le­ri­sche Tätig­keit schaf­fen, aus­üben oder leh­ren sowie Schrift­stel­le­rin­nen und Schrift­stel­ler.
  • Die künst­le­ri­sche oder schrift­stel­le­ri­sche Tätig­keit wird erwerbs­mä­ßig und nicht nur vor­über­ge­hend aus­ge­übt.
  • Der Wohn­sitz muss in Sach­sen-Anhalt lie­gen.

Höhe der Künst­ler-Sofort­hilfe in Sach­sen-Anhalt:

  • 400 Euro pro Monat für zunächst maxi­mal 2 Monate

Wie wird die Corona-Sofort­hilfe zurück­ge­zahlt:

  • Der monat­li­che Zuschuss muss nicht zurück­geh­zahlt wer­den.

Wie wird die Sofort­hilfe bean­tragt?

  • Antrag aus­fül­len, aus­dru­cken, unter­schrei­ben und per E‑Mail oder Post an das Lan­des­ver­wal­tungs­amt Sach­sen-Anhalt schi­cken.

Das Corona-Soforthilfeprogramm in  Schleswig-Holstein

Was wird getan:

  • Die Lan­des­re­gie­rung von Schles­wig-Hol­stein stellt 500 Mil­lio­nen Euro Sofort­hil­fen für Unter­neh­men bereit, deren Exis­tenz von der Coro­na­krise bedroht ist. 100 Mil­lio­nen Euro davon wer­den als direkt Zuschüsse aus­be­zahlt.

Wer ist für den Antrag berech­tigt und was sind die Vor­aus­set­zun­gen?

  • Kleinst­un­ter­neh­mer, kleine Gewer­be­trei­bende und Solo-Selbst­stän­dige in einer exis­tenz­be­droh­li­chen Wirt­schafts­lage, wenn für sie in Höhe der Sofort­hilfe keine Ansprü­che auf Bun­des­hil­fen bestehen.

Höhe der Corona-Sofort­hilfe in Schles­wig-Hol­stein:

  • 2.500 Euro für Solo-Selbst­stän­dige
  • 5.000 Euro für Unter­neh­men mit bis zu 5 Mit­ar­bei­ter
  • 10.000 Euro bei bis zu 10 Mit­ar­bei­tern

Wie wird die Corona-Sofort­hilfe zurück­ge­zahlt:

  •  Die Sofort­hilfe muss nicht zurück­ge­zahlt wer­den.

Wie wird die Sofort­hilfe bean­tragt?

  • Die Bean­tra­gung ist noch nicht mög­lich.

Das Corona-Soforthilfeprogramm im Freistaat Thüringen

Wer ist für den Antrag berech­tigt?

  • Im Haupt­er­werb tätige gewerb­li­che Unter­neh­men inkl. Ein­zel­un­ter­neh­men
  • Unter­neh­men der Bran­che 86.9 (Gesund­heits­we­sen, wenn die über keine Gewer­be­an­mel­dung ver­fü­gen)
  • wirt­schafts­nahe freie Berufe und die Krea­tiv­wirt­schaft

Höhe der Corona-Sofort­hilfe in Thü­rin­gen:

  • Bis zu 30.000 Euro (für Unter­neh­men mit bis zu 50 Mit­ar­bei­tern)

Wie wird die Corona-Sofort­hilfe zurück­ge­zahlt:

  • Die Thü­rin­ger Sofort­hilfe muss nicht zurück­geh­zahlt wer­den.

Wie wird die Sofort­hilfe bean­tragt?

Haben Sie weitere Fragen?

KONTAKT